Das Jugend- und Freizeitwerk im Schützenverein Langewiese 1874 e.V.

Im Laufe des Jahres 1986 hat der Vorstand des Schützenvereins versucht im Bereich der Jugendarbeit in Langewiese etwas in Bewegung zu bringen. Es gab Überlegungen evtl. mit einer Bastelgruppe anzufangen. Leider fehlten die finanziellen Mittel. Auch von anderen Vereinen wurden Anregungen bezüglich der Jugendarbeit aufgenommen. Man kam aber noch nicht so recht von der Stelle. In der Silvesternacht 1986-1987 feierte der damalige zweite Vorsitzende Paul Dörr mit seiner Ehefrau Marie-Luise beim Nachbarn Franz Gilsbach dem Jahreswechsel entgegen, als gegen 23.00 Uhr Siegfried Schauerte (†) anrief und sagte, er habe eine Idee, wie man an Geld für die Jugendarbeit kommen könne. Sein Vorschlag war das neue Jahr anzusingen und dafür am Neujahrsmorgen Geld einzusammeln. Gesagt getan und ab 0.00 Uhr sangen Siegfried Schauerte mit seiner Ehefrau Anita, Paul Dörr mit Ehefrau Marie-Luise und Franz Gilsbach mit seiner Ehefrau Ingrid im ganzen Dorf das neue Jahr an. Die Sammlung am Neujahrsmorgen ergab einen ansehnlichen Betrag und somit war der Grundstock für die Jugendarbeit gelegt.

Kinder beim Langewiese NaturschutzwochenendeEs ging dann los mit einer Bastelgruppe, dazu wurden Spiele und kleines technisches Gerät gekauft. Man erwog bereits einen Emaillierofen zu kaufen, aber es kamen immer weniger Kinder und deshalb wurde dieser Gedanke verworfen. Bei Überlegungen, was vielleicht noch angeboten werden könnte, kam man sehr schnell auf die Möglichkeit eine Jugendfreizeit durchzuführen. Bei der konzeptionellen Entwicklung und Vorplanung waren Paul Dörr und Gerd Völkel federführend. In einer Elternversammlung stellte man das Konzept vor und es blieb nur noch die Frage zu klären, soll in eine Zeltfreizeit oder möglichst in Jugendherbergen gefahren werden? Mehrheitlich entschieden sich die Eltern für die Unterbringung in Jugendherbergen.

Dies war die Geburtsstunde des Jugend- und Freizeitwerks im Schützenverein Langewiese 1874 e.V. In der darauffolgenden Generalversammlung beschloß der Schützenverein einstimmig die volle Integration dieses Freizeitwerks als Unterabteilung des Vereins, rechtlich vergleichbar der Sportschützenabteilung und daraus folgernd auch Aufnahme in die Satzung.

Für das Jugend- und Freizeitwerk mußte eine eigene Satzung entwickelt werden, damit ein Antrag auf Anerkennung nach dem Jugendhilfegesetz beim Hochsauerlandkreis gestellt werden konnte. Die Satzung fand zunächst keinen Anklang und man empfahl von seiten des Kreises, das Jugend- und Freizeitwerk einer kirchlichen Organisation z.B. CVJM oder Kolpingjugend anzuschließen. Da jedoch beide Konfessionen annähernd gleichstark in Langewiese vertreten sind, sollte es natürlich eine konfessionell neutrale Dachorganisation sein. Nach Unterbreitung dieses Standpunktes, stimmte der Hochsauerlandkreis nach langem hin und her dann doch noch zu. 1989 wurde das Jugend- und Freizeitwerk im Rahmen des Jugendhilfegesetzes anerkannt und somit Beihilfefähig. Da der Antrag schon 1987 gestellt worden war, lief die Förderung rückwirkend ab 1987.

Die erste Freizeit fand 1987 auf dem Gelände des Landesportbundes NRW im Hachen statt. Bis 1994 haben Paul und Marie-Luise Dörr sowie Gerd und Hedi Völkel jedes Jahr eine Jugendfreizeit in den verschiedensten Gegenden Deutschland organisiert und durchgeführt. Ab 1995 bis heute sind Dietmar und Ilona Lind mit Frank und Marion Hahn damit beschäftigt diese Freizeiten vorzubereiten und durchzuführen.
Von 1995 bis 2005 waren Dietmar und Ilona Lind mit Frank und Marion Hahn damit beschäftigt diese Freizeiten vorzubereiten und durchzuführen. Seit 2006 kümmern sich Ernst und Marion Zellner (übrigens die Tochter von Siegfried Schauerte) um das Jugend- und Freizeitwerk. Seit 2008 gemeinsam mit Andrea und Uwe Seidel. Seit 1995 werden die Freizeitmaßnahmen des Schützenvereins im Wechsel mit dem Zeltlager, das von der Löschgruppe Langewiese organisiert wird, durchgeführt.

An Freizeiten fanden statt:

1987 Hachen
1988 Hachen
1989 BadWildungen
1990 Mending/Eifel
1991 Burg Breuberg/Hessen
1992 Fallingbostel
1993 Eschwege
1994 Limburg/Lahn
1996 Hohe Fahrt/Edersee
1998 Eckernförde/Ostsee
2000 Falkenhain/Sachsen
2002 Tagesfahrt Moviepark Bottrop
2004 Wanderung nach Lengenbeck 3 Tage Camping
2006 Wolsburg
2008 Solingen
2010 Wasserfall (Fort Fun)
2012 Kleve (geplant)

Werbung

  • Warsteiner im Ausschank